Im Rahmen einer Grenzwanderung sammeln die Schülerinnen und Schüler gerade erste Erfahrungen mit den technischen Geräten im Feld. Dabei werden Aufnahmen der historischen Orte, aber auch von möglichen Drehsituationen getestet. Der Naturführer bei dieser Wanderung ist ein ehemaliger Grenzsoldat der DDR, der uns einen vertieften Einblick in den Alltag eines Grenzbeamten östlich der Grenze sowie in die ungemein artenreiche Natur im gesamten Sperrgebiet geben kann.

Nach dieser mehrstündigen Wanderung bei hohen Temparaturen werden wir gleich im US-Camp für ein kleines Mittagessen einkehren. Danach geht es weiter mit Workshops im Haus an der Grenze, damit die Ideen für die Filmprojekte so langsam aber sicher Gestalt annehmen.