Der Instagram-Account „Schwalbenjahre“ ist eine Zeitreise in die DDR. Die Fotografin Jessica Barthel hat ihn 2019 gegründet, weil sie dem oft einseitigen und negativen Bild der DDR etwas entgegensetzen wollte. Seitdem übernehmen Menschen, die in der früheren DDR aufgewachsen sind, jeweils für eine Woche den Account und posten Fotos mit Geschichten aus der Zeit vor der Wiedervereinigung.

 

Jessica Barthel wurde 1984 in Leipzig geboren und flüchtete wenige Tage vor dem Mauerfall mit ihren Eltern nach Westdeutschland. Anschließend lebte sie in Bayern, bis sie zum Studium nach New York ging. Inzwischen ist sie wieder in ihre Heimat Leipzig zurückgekehrt und arbeitet als Fotografin in Berlin. Auf ihren Insta-Accounts „Schwalbenjahre“ und „unser letzter Sommer“ berichten Zeitzeugen über ihre Erfahrung der DDR und der Nachwendejahre. (Foto: Daniel Boeck)

Du warst fünf Jahre alt, als die Mauer fiel, und kannst dich dementsprechend nicht mehr an das Aufwachsen in der DDR erinnern. Warum ist dir die Vergangenheit dennoch so wichtig?

Ich habe das Projekt „Schwalbenjahre“ nicht nur für mich gestartet, sondern vor allem für die Generation nach der Wende, die die DDR selbst nicht erlebt haben. Der Instagram-Kanal „Schwalbenjahre“ ist eine Plattform, auf der Menschen aus der ehemaligen DDR, Menschen aus Westdeutschland und jüngere Leute aufeinandertreffen. Die Menschen, die die DDR nicht miterlebt haben, können in den Kommentaren und in Direktnachrichten Fragen stellen und sich mit den Menschen aus der damaligen DDR austauschen. Diesen Dialog finde ich sehr wichtig.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schwalbenjahre (@schwalbenjahre)

Quelle: Sylvia Frost

 

Würdest du sagen, dass das auch so funktioniert?

Ja, ich sehe regelmäßig, dass in den Kommentaren kleine Unterhaltungen beginnen. Ich sehe, dass die Leute Fragen stellen oder beispielsweise kommentieren: „Ich wusste gar nicht, dass es das bei euch auch gab!“. Die Take-over dauern jeweils eine Woche und in dieser Zeit dürfen die User den Account vollständig übernehmen: Beiträge schreiben, Nachrichten beantworten, etc.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schwalbenjahre (@schwalbenjahre)

Quelle: Daniel Böck

 

Die meisten Instagram-Nutzer*innen sind unter 30 Jahre alt. Hast du das Gefühl, dass die Follower von „Schwalbenjahre“ eher älter sind oder dass du hauptsächlich junge Leute erreichst?

Ich habe vor kurzem eine Zielgruppenanalyse durchgeführt und war positiv überrascht, wie durchmischt meine Follower sind. Alle Altersgruppen von 16 bis 50 Jahren sind in etwa gleich vertreten. Den Instagram-Account habe ich ursprünglich für die Digital Natives gegründet, um ihnen das meist triste Thema „DDR“ zielgruppengerecht und möglichst authentisch nahezubringen. Es freut mich natürlich sehr, dass ich nun so viele unterschiedliche Menschen erreiche.

Welches Bild sollten junge Leute denn deiner Meinung nach von der DDR haben?

Es geht mir bei dem Projekt nicht darum, die DDR zu beschönigen oder ausschließlich positiv darzustellen. Aber ich wünsche mir, dass den gängigen Stereotypen von DDR-Bürgern und der DDR als Ort eine weitere Sichtweise hinzugefügt wird. Ich möchte gern dazu beitragen, das Bild der DDR ein bisschen bunter zu machen, als es oft dargestellt wird.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schwalbenjahre (@schwalbenjahre)

Quelle: Katja Ohly-Nauber

 

Du hast inzwischen auch schon einen zweiten Instagram-Kanal namens „unser letzterSommer“ gegründet. Worum geht es denn da?

Bei „unser letzter Sommer“ geht es um die Nachwendejahre, also die 1990er Jahre. Es geht darum, das Lebenswerk der Menschen anzuerkennen. Für den Großteil der Menschen war es wahnsinnig schwer, ihr Leben neu zu beginnen, egal in welcher Lebensphase sie waren. Das fängt damit an, dass Kinder in der Schule auf einmal ihre Bücher auswechseln mussten. Viele Erwachsene haben ihre Arbeit verloren, weil der Betrieb, in dem sie gearbeitet haben, geschlossen wurde. Manche, zum Beispiel Leute kurz vor der Rente, haben gar keine Arbeit mehr gefunden. Ich finde es sehr wichtig, den Leuten, die das nicht miterlebt haben, zu zeigen, wie viel sich im Leben der Menschen geändert hat.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Unser letzter Sommer (@unserletztersommer)

Quelle: Sandra Molnár

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Unser letzter Sommer (@unserletztersommer)

Quelle: Katrin Freiburghaus

 

Du hast schon zwei thematische Instagram-Accounts gegründet und ein knapp 300-seitiges Buch „Schwalbenjahre“ herausgegeben. Was hast du als Nächstes vor?

Es wird schon sehr bald eine englischsprachige Version von Schwalbenjahre geben. Ich denke, vor allem außerhalb des deutschsprachigen Raums gibt es großen Aufklärungsbedarf. Auch das Buch „Schwalbenjahre – Ein Erinnerungsportrait der DDR“ wird auf Englisch erscheinen.

Was würdest du dir wünschen, dass deine Projekte bewirken?

Ich möchte, dass die Leute den Mensch hinter dem System DDR sehen. Ich wünsche mir, dass sie weniger Vorurteile haben und mehr Respekt vor der Lebensleistung einiger Menschen.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Das Interview führte Sandra Schaftner, Chemnitz

 

Infobox:

Jessica Barthel wurde 1984 in Leipzig geboren und flüchtete wenige Tage vor dem Mauerfall mit ihren Eltern nach Westdeutschland. Anschließend lebte sie in Bayern, bis sie zum Studium nach New York ging. Inzwischen ist sie wieder in ihre Heimat Leipzig zurückgekehrt und arbeitet als Fotografin in Berlin. Auf ihren Insta-Accounts „Schwalbenjahre“ und „unser letzter Sommer“ berichten Zeitzeugen über ihre Erfahrung der DDR und der Nachwendejahre.

Foto Jessica Barthel: Jessica_Barthel_Presspicture_by_Daniel_Boeck