Wie war es, in der DDR aufzuwachsen und zu leben? Was bedeutete es damals jung zu sein und sich ein eigenes Leben und eine Zukunft aufzubauen? An welche Grenzen stieß man früher oder später? Diesen Fragen sind Schüler*innen der Klasse 10a aus der Regelschule Berga/Thüringen nachgegangen und haben ihre Rechercheergebnisse in einem Erklärfilm zusammengetragen.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Projektwoche nicht als Präsenzveranstaltung vor Ort durchgeführt werden. Die Schüler*innen wussten sich digital zu helfen: Die Bild- und Tonaufnahmen entstanden mit einem Smartphone und als Halterung dienten Wörterbücher und ein Lineal. Beratungen und Redaktionssitzungen mit den Medienpädagogen fanden online statt und waren für alle Beteiligten eine ganz neue Erfahrung.