Neuer Tag, neue Drehideen, null Problem! Alle drei Gruppen nutzten den heutigen Vormittag noch einmal dazu, weitere Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu führen und weitere Szenen für die Filme zu drehen. Der Grenzverlauf rund um die Gedenkstätte sowie das US-Camp bieten dafür geeignete Settings, die von den Schülerinnen und Schülern genutzt wurden. Die Drehkonzepte werden dadurch mehr und mehr mit szenischen Inhalten gefüllt.

In einer der Gruppen wurde zudem eine Drohne eingesetzt, um unter anderem den Grenzstreifen aus der Luft zu zu filmen.