Das Filmmaterial ist vollständig abgedreht. Also heißt es den Rest des Tages: schneiden, schneiden, schneiden, und zwar im Schloss Geisa. Dafür teilen sich die unterschiedlichen Gruppen in zwei Teams auf. Während die einen das Bildmaterial Stück für Stück schneiden, nehmen die anderen simultan den begleitenden Sprechtext auf. Am Ende wird beides zusammengefügt werden und fertig ist das Filmprojekt. In Kürze stehen zudem die Titel der Kurzfilme fest.